nonalicious

Buchstabensuppe, Wortfetzen, Gedankengänge.

Hallo Welt, halt endlich mal die Klappe!

Ich habe es so verdammt satt.
Seit Tagen habe ich unzählige Kommentare zu Artikeln über Depressionen gelesen.
Da ich bekanntlich selbst betroffen bin, interessiert mich alles, was darüber geschrieben wird.
Ganz besonders interessieren mich natürlich auch die Erfahrungen der Menschen, die ebenfalls an Depressionen leiden, und die sich aufraffen, Artikel zum Thema zu kommentieren.
Leider nimmt sich auch jeder vertrottelte Bildzeitungsleser die Freiheit, seinen geistigen Dünnschiss abzusondern.
Viele unqualifizierte Aussagen beweisen die Unkenntnis der meisten Menschen, ganz zu schweigen von hirnrissigen Tipps wie „man sollte dem Depressiven einen leichten Klaps geben, um ihn wieder in die Normalität zu lenken“ oder Meinungsmache „die spielen eine Depression doch nur vor, damit sie Frührente kriegen“.
Jedem Schwachmaten würde ich dann gerne ins Gesicht brüllen, dass er seine verdammte Fresse halten soll!

Es kotzt mich an.

Zudem wird mir und anderen Kommentatoren vorgeworfen, dass man gar keine Depressionen haben kann, wenn man öffentlich erzählt, dass man daran erkrankt ist oder war.
Aha.
Schön. Wieso stelle ich mich also so an? Ich hab ja gar nichts. Vielleicht spinne ich nur seit Jahren.
Am Donnerstag hat der Arzt meine Medikamentendosis erneut verdoppelt, weil ich wieder Anzeichen zeige in eine Depression abzurutschen.
Vielleicht sollte ich einfach mal in die Sprechstunde eines Kommentatoren gehen, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, den „Idioten ihre Mätzchen schon auszutreiben.“

Ich könnte oben genannten Vollidioten den Wind aus den Segeln nehmen, wenn ich mich damit verteidige, dass ich überhaupt keine Frührente beantragen will. Dass ich 40 Stunden die Woche arbeite, 3 Ausbildungen abgeschlossen und ein Kind alleine erzogen habe. Dass ich jeden Tag auf dem Zahnfleisch gehe, Tabletten fressen muss, um den Tag zu überstehen. Keinen Lärm ertragen kann, meine Konzentration am seidenen Faden hängt, der reißt, sobald im Büro jemand den Mund aufmacht. Dass ich dauermüde bin, absolut ausgelaugt und erschöpft, egal wie lange ich schlafe. Dass ich kaum Kraft habe, mich zu bewegen. Tagelang Kopfschmerzen habe, bis ich mich übergebe, Rückenschmerzen, die mich lähmen!
Dass ich trotz allem über Depressionen informieren will, dass ich öffentlich zu meiner Krankheit stehe und mich nicht verstecke!
Und dann kommen irgendwelche Hansel daher, die sich dermaßen das Maul zerreißen, sich lustig über einen machen, die Depressive beschuldigen, nur nach Aufmerksamkeit zu streben und andere ins Unglück zu reißen!
Niemand von den Depressiven, die ich aus der Klinik kenne, in der ich vor vier Jahren war, macht sich zu Hause einen schönen Lenz auf Staatskosten! Keiner hat seine Familie in den Abgrund gerissen. Ganz im Gegenteil haben sich alle den Arsch aufgerissen, bis sie nicht mehr konnten! Ihre Krankheit so lange verschwiegen, bis es nicht mehr anders ging und sie zusammengebrochen sind! Dass sie jahrelang ertragen haben, worüber sich Leute jetzt lustig machen und sich dafür schämten anders zu sein! Dass sie immer für andere da waren, herzensgute Menschen sind, sich haben ausnutzen lassen, ihre eigenen Bedüfrnisse in den Hintergrund gestellt haben!

Vermutlich würde mir die Kraft fehlen, diesen Beitrag zu schreiben, hätte ich schwere Depressionen. Da sich alle so gut auskennen, ist ja sicher bekannt, dass es eine Einteilung gibt. Leichte, mittelschwere und schwere Depressionen sind dann ein Begriff, ja? Chronifizierte Depressionen auch. Darf man in einer Welt, in der jeder glaubt, alles zu wissen, voraussetzen, nehme ich an? Sehr schön. Dann wisst ihr ja, wovon ich hier schreibe.

Wir Depressiven liegen, sofern wir nicht in einer schweren Akutphase sind, nicht permanent im Bett und heulen.
Wir können arbeiten gehen, unter schwersten Bedingungen unsere Tage überstehen und öffentlich über unsere Depressionen und Erfahrungen berichten, OBWOHL es uns scheiße geht! Obwohl wir erschöpft sind. Und das ist nicht damit zu vergleichen, wenn ihr ein Wochenende durchgesoffen und nicht genug geschlafen habt! Das ist ein Kampf gegen eine so stake Müdigkeit und ein Ausgelaugtsein, dass du kaum die Augen offenhalten kannst, verlangsamt bist, deine Umwelt gar nicht richtig wahrnehmen kannst, alles vergisst, außer: dir unentwegt die schlimmsten Gedanken zu machen!
Dir fehlt der Antrieb für alles! Das ist nicht einfach nur „ich hab keine Lust“. Das ist ein: ich hab Angst aus dem Haus zu gehen, weil ich mich nur zu Hause sicher fühle. Das ist Herzrasen, wenn du was tun musst, wovor du Angst hast. Und sei es nur zum Bäcker gehen. Unter solchen Bedingungen arbeiten zu gehen, könnt ihr euch das vorstellen? Das ist Schwermut und Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit, wie du es dir als Gesunder an deinem schwärzesten Tag nicht vorstellen kannst!

Wenn ihr kein ehrliches Interesse habt, euch zu informieren, bevor ihr euer gefährliches Halbwissen verbreitet, haltet eure verdammte Klappe und lasst uns in Ruhe!
Meinetwegen sind mir Reaktionen von Dummköpfen eigentlich recht egal. Ich will es nur nicht zulassen, dass Menschen sich getroffen und verletzt fühlen, die sich selbst nicht wehren können, weil sie noch nicht soweit sind. Weil sie keine Kraft haben, gegen soziale Kälte, Egoismus, Gleichgültigkeit, Mobbing einzutreten und sich selbst zu schützen oder zu verteidigen.

Allen Depressiven sei gesagt: lasst die Leute reden und versucht, es nicht persönlich zu nehmen, wenn sie schwafeln. Die Dummheit der Menschen ist grenzenlos. Haltet euch an die, die euch verstehen, und allen voran: versteht euch selber. Lernt alles, was es über Depressionen zu wissen gibt. Lest Bücher, Artikel, Blogs. Und entscheidet, was für euch was taugt und was nicht.
Es wird immer Idioten geben, die ihre vorgefertigte Meinung haben.

Halten wir zusammen und lernen, den Kopf wieder hoch zu tragen.

Allen Dummschwätzern sei gesagt: auch euch kann es treffen. Jederzeit. Ich bin gespannt, was ihr dann dazu zu sagen habt.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

6 Gedanken zu „Hallo Welt, halt endlich mal die Klappe!

  1. Vielen Dank für den Artikel. Ich leide zwar eher unter meiner Geräuschempfindlichkeit als unter meinen depressiven Phasen, aber dennoch kenne ich diese intelligenten Beiträge meiner Mitmenschen zu genüge.
    Dir alles Gute!

  2. Herr B. sagte am :

    Danke für die Worte! Depressionen bleiben nach wie vor ein schwieriges Thema. Ich bin dankbar, dass ich in meinem Blog vor solchen Kommentaren bis dato sicher war und auch sonst ein verständnisvolles, neugieriges Umfeld habe, die gerne lesen und versuchen zu verstehen.

    Bleib stark, mach weiter und lass dich nicht von den anderen irritieren.

  3. Corinna sagte am :

    Ein toller Beitrag! Hat mir gerade Kraft gegeben, dass es Menschen gibt die es schaffen so offen mit ihrer Erkrankung umzugehen und die Kraft haben andere noch zu ermutigen.
    Mach weiter so, ich wünsch dir alles Gute!

  4. Danke für diesen Beitrag! Ich kenne das nur zu gut. Erst vorgestern musste ich mir wieder anhören „Komm mal aus dem Quark, du wirst bald 30!“… Ich antworte auf so etwas gar nicht mehr, weil diese Leute es überhaupt nicht verstehen WOLLEN… Aber es trifft mich trotz der gespielten Gelassenheit jedes mal bis ins Mark. Vor allem, wenn es aus der eigenen Familie kommt, die miterlebt haben, wie ich am tiefsten Punkt angelangt bin… und die eigentlich auch gesehen haben, was ich alles tue, damit ich halbwegs (!) durch mein Leben komme. Leider interessiert das in dieser Gesellschaft kaum jemanden. Da geht es nur darum, zu funktionieren. Auf Teufel komm raus. Bis irgendwann nichts mehr geht.

    Ich wünsche dir alles Gute! Es ist wichtig, dass jemand von uns die Kraft findet, der Krankheit eine Stimme zu geben. Sicher hätten wir alle viel zu sagen… aber ich für meinen Teil habe aufgegeben. Umso mehr erkenne ich an, welche Leistung du mit diesem Beitrag erbringst!

    • nonanic sagte am :

      Auch dir alles Gute und vielen Dank für deine Worte.
      Es tut mir leid, dass deine Familie (auch) nicht wirklich hinter dir steht und dir keine Hilfe ist.
      Leider ist das bei vielen von uns wohl die Regel….

      Ich schrieb ja schon im Beitrag: wenigstens wir müssen zusammenhalten 😉

  5. m104de sagte am :

    Danke für den tollen Beitrag. Du sprichst mir aus der Seele. Wenn Bekannte mich fragen, wie es mir geht, sage ich schon immer gut, um den dummen Kommentaren und sinnlosen „Tips“ aus dem Weg zu gehen. Meine Familie ist mein größter Halt und geht bedingungslos auf mich ein. Dafür bin ich unendlich dankbar.
    Alles Gute für Dich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: